Wiesn-Rezepte


Hallo meine Lieben,

das Münchner Oktoberfest und der Stuttgarter Wasen sind gerade in vollem Gange. Hin und wieder finde ich diesen Trubel ganz amüsant, doch kleine, private Feste finde ich viel gemütlicher. Das kann ein einfaches Weißwurstfrühstück mit Freunden oder auch mal ein größeres Wiesn-Fest im Garten sein. Heute habe ich ein paar deftige Schmankerl für Euch mitgebracht, die ganz wunderbar in die Herbstzeit passen...

Es war gut, dass ich die "Wiesn-Fotos" schon vor meinem Blog-Crash gemacht hatte. Ich mag die Bilder so gerne und nun waren sie ein guter Ansporn für mich, um weiterzumachen. Ich hatte einige Tage Zeit, um mir Gedanken über meine Bloggerei, die dahinterstehende Intention, auch über eigene Perfektionsansprüche zu machen, und bin zu dem Schluss gekommen, dass mir das Fotografieren, Recherchieren und Schreiben, der Austausch mit Euch allen doch sehr fehlen würde. Auf meine Hilfeanfrage bei Blogger bzw. Google habe ich bisher noch keine Antwort erhalten. Ich hatte sooo auf ein Wunder gehofft! Hmmm, wisst Ihr, was das eigentliche Wunder ist? Dass ich mit dem Verlust all der vielen Posts umgehen kann und akzeptiere, dass mein Blog nun ziemlich unvollkommen ist. Ich werde peu à peu die verlorenen Fotos wieder hochladen, um die fehlenden Monate zumindest mit etwas Leben zu füllen. Ich glaube, es wird sich auch mit einem "angeknabberten" Blog ganz gut leben lassen ;) . Habt herzlichen Dank für all Eure lieben Kommentare, Eure Unterstützung und alle Mails, die ich von Euch bekommen habe ♥♥♥!!! Ihr habt mir sehr geholfen, um mich nach dem großen Schreck wieder einzukriegen. Und nun zu meinen Rezepten...

Der "Verursacher" dieses Posts war eigentlich mein Mann. Er hatte bei unserem Getränkehändler geniale alte Bierkisten aus Holz entdeckt und eeeextra für meinen Blog gekauft ;) . Schon süß, oder? Beim Thema Bier kam ich dann auf diese zünftige Brotzeit-Idee, leicht bayrisch angehaucht.

Meine Bierstangerl sind eine leckere Alternative zu den Bayrischen Brezen. Schon beim Backen duftet die ganze Küche nach Speck und Röstzwiebelchen. Und dann, frisch aus dem Backofen, schmecken sie herrlich knusprig!


 

Bierstangerl

Zutaten:
50 g Sauerteig, 300 g Roggenmehl (Typ 1150), 200 g Weizenmehl (Typ 1050), 1 Beutel Trockenhefe, ca. 18 g Salz, 1 gehäufter TL getrockneten Majoran, 80 g Röstzwiebel, 125 g Rohschinkenwürfel, 325 ml dunkles Weizenbier, 25 g Schweineschmalz, 3 EL geriebenen Bergkäse
Zubereitung:
Weizenbier erwärmen und Schweineschmalz darin schmelzen. Mehl, Trockenhefe, Salz, Majoran, Röstzwiebel und Schinkenwürfel vermischen. Sauerteig und Weizenbier-Schmalzmischung dazugeben und zu einem Hefeteig kneten. 30 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen. Danach durchkneten, mit feuchten Händen 12 Stangerl formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Eine Stunde gehen lassen. Die Bierstangerl längs einschneiden. Den Backofen auf 250°C vorheizen. Die Temperatur auf 220°C reduzieren, die Stangerl mit Käse bestreuen und in etwa 30 Minuten knusprig backen.

Um die Tradition der Weißwürste ranken sich in Bayern ganze Mythen. Man möge mir verzeihen, dass ich diese Wurstdelikatesse zu Spießen verunstaltet und dann auch noch gegrillt habe!!! Aber eeehrlich, sie schmecken sauguad!





Weißwurstspieße

Zutaten:
8 Weißwürste (gekocht), 3 bunte Paprikaschoten, 2 rote Zwiebel, 1 EL süßer Senf, 1 TL grob gemahlener schwarzer Pfeffer, 1 TL Senfkörner, 1 TL Kräutersalz, 1/2 TL Paprikapulver (rosenscharf), 1/2 Bund Petersilie, 3 EL Weizenbier, 8 lange Holzspieße

Zubereitung:
Die gekochten Weißwürste pellen, in fingerdicke Scheiben schneiden. Mit Senf, Pfeffer, Senfkörnern, Kräutersalz, Paprikapulver, gehackter Petersilie und Bier eine Marinade herstellen. Die Weißwurstscheiben 4 Stunden oder über Nacht darin ziehen lassen. Paprikaschoten und Zwiebel in Stücke schneiden. Im Wechsel mit den Wurstscheiben auf die Spieße stecken. Die Spieße etwa 10 Minuten grillen.

Auf einer bayrischen Brotzeitplatte darf der in dünne Spiralen geschnittene Radi natürlich nicht fehlen. Ein normal großer Rettich hat jede Menge gesunde Inhaltsstoffe und kann den ganzen Vitamin-C-Tagesbedarf eines Erwachsenen decken. Bei mir kommt er in Form eines Salates, aber sicher nicht weniger gesund daher.





Radi-Salat

Zutaten:
1 großer Rettich, 1 Bund Radieschen, 2 rote Zwiebel, 1 Bund Schnittlauch, 2 EL Rotweinessig, 1 EL mittelscharfer Senf, 1 EL geriebenen Meerrettich, 1 TL Honig, 4 EL Rapsöl, Salz und Peffer aus der Mühle

Zubereitung:
Den Rettich dünn schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden. Auch die Radieschen in ganz dünne Scheibchen, die Zwiebel in Ringe und den Schnittlauch ganz fein schneiden. Alles in eine Schüssel geben. Den Honig für das Dressing leicht erwärmen, mit Essig, Senf, Meerrettich, Öl, Salz und Peffer vermengen und mit den Zutaten in der Schüssel gut vermischen. Vor dem Servieren 15 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen.

Beim Fotografieren hatten wir großes Glück mit dem Wetter. Es war noch einmal richtig warm und die Sonne schien. Auf einer großen Wiese hatten wir ein idyllisches Plätzchen gefunden.

Es war schon witzig, wie wir da in der Wiese saßen. Ab und zu kamen Spaziergänger vorbei und schauten ein wenig irritiert.

Die meisten winkten uns aber lachend zu. Fröhlichkeit ist immer ansteckend.


Danke, meine beiden Schätze ♥♥♥, für Euren Humor und dass Ihr auch bei meinen etwas schrägen Blog-Ideen mitmacht!

Auch meine Freundin Ingrid baute mich nach meinem Blog-Disaster mit guten Gedanken wieder auf: Nicht alles ist Verlust, wie es im ersten Moment schien. Auf der Gewinnseite steht all das, was ich gelernt und erfahren habe, was mir Glück und Inspiration gab. Es ist nicht mehr vorzeigbar und trotzdem von großem Wert.

Nun wünsche ich Euch allen einen gemütlichen Erntedank-Abend. Fühlt Euch doll gedrückt ♥♥♥!!! 

Herzliche Grüße von
Regina

  









Kommentare

  1. Liebe Regina,
    Toll, dass du weitermachst.
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, liebe Margit,
      sooo schnell lass ich mich ned unterkriegen - bin ein Stehaufmädchen ;) .
      Herzliche Grüßle von
      Regina

      Löschen
  2. Liebe Regina, was für ein tolles Oktoberfest-Shooting. In kleiner Runde und mitten in der Natur finde ich so eine deftige Wiesenbrotzeit einfach unbeschreiblich schön. Tolle Fotos und leckeres Essen! Ich freue mich auch, dass du dich nicht entmutigen lässt und du jetzt mit neuem Tatendrang deinen Blog weiter führst. wünsvhe dir herbstliche Grüße und einen guten Start in den neuen Minat. Fühl dich gedrückt. Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      ich glaube, die Bloggerei würde mir fehlen. Ich bin dankbar, dass ich mich einigermaßen von dem Schreck erholt habe und selbst verblüfft, wie viele neue Ideen ich schon wieder habe. Ich drück Dich doll feste zurück!
      Sei lieb gegrüßt von
      Regina

      Löschen
  3. Und dann geht es gleich so schön weiter! Du bist einmalig! Eine Stehauffrau!-
    Ich liebe Weißwurst, aber ich mache auch schon mal damit, was ich will!
    Alles Gute für die nächste Zeit!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      gell, wir Frauen lassen uns nicht so schnell unterkriegen?! Mein momentanes Thema scheint Loslassen zu sein...
      Danke für all Deine Kommentare! Du hast mich schon des öfteren aufgebaut, Astrid. Manchmal auch durch Deine Posts!
      Herzliche Grüße von
      Regina

      Löschen
  4. Super, ist echt wieder toll geworden. Also mach einfach so weiter
    HDL dein Harry

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir für's Mut machen!!!
      Deine Gia ♥♥♥

      Löschen
  5. Liebe Regina,
    Dein Blogdisaster hört sich wirklich schrecklich an. Ich finde es gut, dass Du weiter machst, sonst hätte ich Deinen wunderschönen Post mit den tollen Rezepten ja auch nicht lesen können. Bayrische Brotzeit erinnert mich an meine Kindheit. Meine Eltern, und so dann auch ich, verbrachten nämlich jedes Jahr drei Wochen in den Sommerferien in Königsdorf. Mittlerweile denke ich daran ganz gerne zurück und fahre jetzt sogar selbst nach Bayern in Urlaub.
    Solche Holzbierkisten habe ich bei uns auch schon entdeckt und gekauft und dann nur die leeren Flaschen zurück gegeben.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      ich lasse mich nicht so schnell unterkriegen. Mir würde mein Blog und das Ganze drumherum sehr fehlen.
      Auch ich verbrachte als Kind viele, viele Wochen in Bayern, direkt in München bei meiner Tante und meinem Onkel. Es war für mich immer das Größte einen Brotzeitkorb zu packen und damit in den Biergarten um die Ecke zu marschieren.
      Und à propos, mein Mann wird die Holzkisten auch behalten ;).
      Viele liebe Grüße zurück von
      Regina

      Löschen
  6. Liebe Regina,
    guten Morgen :O) Wie ich mit Freude in meiner Leseliste gesehen habe, konntest Du doch viele Posts wieder zurückholen! Ich freue mcih auf jeden Fall auch sehr, daß Du weitermachst und wir auch weinterhin Deine so herrlichen Posts und Bilder sehen dürfen!
    der Wiesnpost hier gefällt mir sehr gut, ich hab jetzt direkt Radieschen auf meinen Einkaufszettel geschrieben *lach* ... diese so leckere Brotzeit erinnert auch mich an Kindheitstage, wo ich mit Oma und Opa die Ferien bei der Verwandschaft in Bayern verbringen durfte :O)
    Hab einen schönen Tag und einen guten Start in ein wunderschönes und gemütliches Wochenende!
    Schön, daß Du da bist und da bleibst *lächel*
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      was bist Du goldig!!! Danke, danke, dankeschön für's Mut machen ♥♥♥!!! Bei den Posts, die gefehlt hatten, hab' ich bisher nur den Titel und das erste Foto neu hochgeladen, damit man zumindest meine Themen wieder sehen kann.
      Ich wünsch Dir viel Spaß beim Zubereiten des Radisalats und ein wunderschönes Wochenende!
      Und nun drück ich Dich noch schnell!
      Herzlichste Grüße von
      Regina

      Löschen

Dein Kommentar wird nach der Freigabe erscheinen.