Take time to smell the roses - Rosensträuße binden

Hallo meine Lieben,

erst seit diesem Jahr gibt es die Seminarwerkstatt 5 in Weissach im Tal. Meine Yogalehrerin Catrin (die beste der Welt!) hat im Januar das Haus ihrer Eltern übernommen und mit viel Gespür für das Wesentliche renoviert. Die Seminarwerkstatt bietet nun genügend Raum für Catrins Kurse, Therapien und die unterschiedlichsten Seminare. Die Themen sind vielfältig: Kräuter, Kalligraphie, englische Konversation u.v.m.. Eine spannende Sache! Letztes Wochenende durfte ich an einem ganz besonderen Sommerworkshop teilnehmen...

"Take time to smell the roses", sagt man in England. Rosenduft schnuppern - was für eine nette Erinnerung, sich Zeit für die schönen Dinge des Lebens zu nehmen und den Augenblick zu genießen. Catrins Mum Lydia hatte sich passend zum Rosenmonat Juni etwas Besonderes für uns ausgedacht. Einen ganzen Nachmittag durften wir uns, unter ihrer Anleitung, mit dem Binden von Rosensträußen beschäftigen. Ein blumiges Erlebnis!

Wie gerne fahre ich über die Dörfer nach Weissach! Wenn ich mit meinem Roller gemütlich durch die Sommerlandschaft tuckere, fühlt sich das an wie Urlaub.

Aber auch das Ankommen ist schön. Jaaaa, besonders, wenn man von einer so fröhlichen Catrin begrüßt wird. Wir mussten beide sooo lachen beim Shooting!!!

Lydia war schon da und hatte alles liebevoll für unseren Workshop vorbereitet. Schon im Treppenhaus wurden wir mit Rosen begrüßt. Beim Betreten des großen Seminarraumes musste ich dann erst einmal staunen. In dem hellen, lichtdurchfluteten Raum standen etliche Kübel mit frischen Rosen, Gräsern, Efeu und anderen Naturmaterialien. Lydia hatte frischen Rosentee für uns gemacht und auf einem kleinen Tisch standen Wasser, Obst für unsere Päuschen bereit. Jeder Teilnehmer wurde mit einer Rosenkarte begrüßt und fand an seinem Platz, neben dem nötigen Werkzeug, ein köstliches Maccharon und einen selbstgemachten Rosenessig. So ein schöner Empfang, liebe Lydia!!!

Dann legten wir los. Schon immer wollte ich gerne lernen, wie man einen Strauß richtig bindet. Ich habe jede Menge Blumen in meinem Garten, so dass ich jederzeit auch welche für unsere Wohnung entbehren kann. Bisher war ich mit meinen floristischen Versuchen ziemlich unzufrieden. Meine Sträuße gerieten immer außer Form. Irgendwann war ich dazu übergegangen, die Blumen einfach pur in die Vase zu stellen. Lydia zeigte uns fachmännisch, wie's geht.


Rosensträuße binden à la Lydia

Zuerst bereitet man immer die Rosen vor. Die Stiele werden von Blättern und Dornen befreit. Am besten geht das mit einem kleinen Gästehandtuch, mit dem man mühelos alles abstreifen kann. Danach legt man alle Blumen vor sich auf den Tisch. Auch das Werkzeug sollte griffbereit sein. Man sucht sich eine schöne große Blüte, die das Zentrum des Straußes bildet. Rechtshänder nehmen diese in ihre linke Hand. Dann legt man die nächste Blüte leicht schräg auf. Die Haltung der Blumen zwischen Daumen und Zeigefinger sollte möglichst nicht verändert werden. Nun legt man spiralförmig immer neue Blumen, zur Auflockerung auch Gräser, Zweige auf. Wenn man darauf achtet, dass die Blumenstiele immer in die gleiche Richtung schräg liegen, halten sich die Blumen fast von alleine.

Wenn man alle Blumen verbraucht hat, wird der Strauß oberhalb der Hand zusammengebunden. Lydia nimmt dafür immer Naturbast. Der Mittelpunkt des Straußes sollte die höchste Stelle sein. Kleine Unregelmäßigkeiten kann man nun noch korrigieren. Am Ende werden die Stiele dann (meist nach der Regel 2/3 Blüten, 1/3 Stiel) mit einer scharfen Schere gekürzt.


Wir hatten uns viel vorgenommen für diesen Nachmittag. Zuallererst fertigten wir einen "Tête-à-tête-Strauß" an, bei dem die Rosenblüten, wie bei einem Hochzeitsstrauß, dicht an dicht gesetzt werden. 
Danach zeigte uns Lydia, wie man einen "Wilden Strauß" bindet. Seine Optik ist lockerer und man bindet nach Geschmack die unterschiedlichsten Materialien mit ein.
Als letztes lernten wir eine Einzelblüte aufzubinden. Das klingt leicht, war aber am schwersten.

Vor einer kleinen Pause las uns Lydia dieses mittelalterliche Rätsel vor: 

Fünf Brüder sind's, zu gleicher Zeit geboren,
nur zwei von ihnen tragen einen vollen Bart,
dem dritten ist nur eine Wang' geschoren,
die beiden letzten bleiben unbehaart.

Wir schauten uns die Kelchblätter der Rosen näher an und tatsächlich: Bei jeder Rose sind zwei der fünf Kelchblätter beidseitig gelappt, eines davon nur einseitig, zwei sind vollkommen glatt. Nun weiß ich so viel über Rosen, aber DAS wusste ich tatsächlich noch nicht.

Unsere Pause konnten wir in Catrins Garten verbringen. Er ist für mich der schönste weit und breit!!! Catrins Papa hat ihn vor einigen Jahren mit enormem Wissen über die Natur und mit viel Gefühl für die Bedürfnisse der Pflanzen angelegt. Geometrische Flächen und Mäuerchen sorgen für einen ruhigen Rahmen. Die Beete sind dann üppig, wildromantisch bepflanzt. 

Auch Orki lebt hier. "Kommt mit, ich zeige Euch meinen Garten", schien sie zu sagen und wuselte uns voraus.

In Catrins Garten muss man sich wohlfühlen! Wir saßen gemütlich auf der Terrasse und ließen uns Kaffee, Kuchen und Lydias leckere Quarkspeise mit Rosenblüten schmecken.

"Schaut Euch unbedingt die Mohnblüten an!". Jaaa, wirklich traumhaft schön!

Die großen Rosensträucher blühten und hüllten uns in atemberaubenden Duft.

Ich finde es ganz wunderbar, mit wieviel Begeisterung Catrin ihren Garten pflegt, eigenes Gemüse anbaut. Ihre Kräuterauswahl ist enorm. 

Noch ein letzter Gang durch den in der Abendsonne liegenden Garten... . Wer weiß, vielleicht darf ich irgendwann einen Post über Catrins Garten machen? Es gäbe sooo viel darüber zu schreiben.

Tschüüüß Orki, Du Süße!!!

Auch der zweite Teil unseres Workshops war leider viel zu schnell vorbei und es wurde langsam Zeit für den Heimweg.
Herzlichen Dank, meine liebe Lydia, es war ein ganz wunderbarer Nachmittag mit Dir und Deinen Rosen!!!

Zuhause stellte ich dann alle Sträuße in die Vase. Ich kann mich gar nicht entscheiden, welcher mir am besten gefällt?  Hmmm, ich glaube, ich mag den "wilden" ein kleines  bisschen lieber... .

Nun scheint mich das "Strauß-Binde-Fieber" gepackt zu haben: Gleich am nächsten Tag schnitt ich Rosen, Päonien, Spirae, Hortensien, Brombeerranken, Gräser in meinem Garten und band noch einmal einen "Wilden Strauß".

Ich brauche noch ein wenig Übung, aber mit Lydias Technik klappt es schon ganz gut. Schaut selbst... . 


Nun freue ich mich riesig auf den Herbst, wenn Lydia ihre Blumenwerkstatt wieder für uns öffnen wird.

Und auf den Geschmack von Lydias Rosenessig bin ich schon so was von gespannt! Ein bisschen muss er noch ziehen, dann darf er in einen fruchtigen Sommersalat. 

Nehmt Euch "Zeit für den Duft der Rosen", meine Lieben, seid dankbar und genießt jeden Augenblick.

Fühlt Euch feste gedrückt ♥♥♥!

Herzliche Grüße von
Regina

 









Kommentare

  1. Der wilde Strauß ist auch ganz mein Geschmack! Ein toller Farbakkord, der dir da gelungen ist! Brombeerranken finde ich auch immer ganz wunderbar in der Vase. Binden lasse ich denn aber liebe meine Experten, quer über die Straße...;-)
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Regina, was für ein toller Nachnittsg, da hätte ich auch sehr gerne dran teilgenommen. Dein Strauß sieht doch klasse aus. LG Dani

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Regina,
    was für ein herrlicher Tag muß das gewesen sein! Du bringst in Deinen Bildern soviel Gartenglück und Liebe zu der Natur herüber, daß es eine große Freude war, diesen Post geniessen zu dürfen!
    Deine Sträuße sind wunderschön, und ich muß gestehen, daß mir die "wilde" Version auch besser gefällt :O)
    Ich wünsche Dir einen schönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße ,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Oh wie schön liebe Regina.... das wäre auch was ganz nach meinem Geschmack! ❤️
    Liebste Grüße
    Christel

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Regina,
    das muss ein ganz toller Workshop gewesen sein, das hätte mir auch unheimlich viel Spaß gemacht :) Deine gebundenen Sträuße sind wunderschön geworden, du hast sie richtig toll zusammengestellt. Den Strauß aus deinem eigenen Garten mag ich besonders gerne <3 Danke, dass du dieses tolle Erlebnis mit uns geteilt hast :-)
    Genieße auch du jeden Augenblick und lass es dir gut gehen,
    Anne

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Regina,
    Dieser Post ist einfach traumhaft. Schade, dass wir doch so ein Stück weg wohnen, an so einem
    Nachmittag hätte ich auch meine Freude.
    Eine Mail hab ich dir auch gerade geschickt.
    Liebe Grüße von einer Heuschnupfen geplagten Manu

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Regina, so ein Kurs ist bestimmt nicht schlecht. Bei uns im Garten beginnt die üppige Blüte erst so richtig, aber dann gibt es bestimmt genug Material um sich im Straussbinden zu versuchen.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Oh, da wäre ich auch sehr gerne mit dabei gewesen! Liebe Regina!
    Aber es hat auch so viel Freude gemacht, Dir über die Schulter zu schauen! ...und den Garten von Catrin "musst" Du uns unbedingt einmal
    vorstellen! Sie stimmt sicherlich zu!?!!
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen

Der Kommentar wird nach der Freigabe erscheinen.